Winzige, mit Viren beladene Tröpfchen verschwinden nach dem Ausatmen langsamer, als bisherige Modelle vermuten ließen. Warum das so ist, können Wiener Forscher mithilfe von Computer-Simulationen nun erklären.